Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /var/www/fehmarnbeltprojects.com/public_html/wp-includes/plugin.php on line 580

Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /var/www/fehmarnbeltprojects.com/public_html/wp-includes/plugin.php on line 580
Startschuss für den Energie-Campus Hamburg

Warning: Illegal string offset 'output_key' in /var/www/fehmarnbeltprojects.com/public_html/wp-includes/nav-menu.php on line 604

Warning: Illegal string offset 'output_key' in /var/www/fehmarnbeltprojects.com/public_html/wp-includes/nav-menu.php on line 604

Warning: Illegal string offset 'output_key' in /var/www/fehmarnbeltprojects.com/public_html/wp-includes/nav-menu.php on line 604

Startschuss für den Energie-Campus Hamburg

Neues Technologiezentrum stärkt Hamburgs Führungsrolle in der Windkraft 

Die Windkrafthochburg Ham­burg entwickelt sich immer stärker zum „Silicon Valley“ der Erneuerbaren Energien. Als Leuchtturmprojekt errich­tet die Hochschule für An­gewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) in Hamburg-Bergedorf das Technologiezentrum Energie- Campus Hamburg. Baubeginn für das Forschungs- und Aus­bildungslabor für Windenergie und intelligente Stromnetze („smart grids“) ist 2013. Ferner ist der Bau eines Windparks ge­plant.

Der Energie-Campus wird durch das Competence Cen­ter für Erneuerbare Energien und EnergieEffizienz (CC4E) der HAW Hamburg errichtet und stärkt den Wissens- und Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Hamburg. Unternehmen, Hoch­schulen und Entwicklungsein­richtungen für Erneuerbare En­ergien werden so am Standort Hamburg noch besser vernetzt. Der Senat unterstützt das 6,8 Mio. Euro teure Projekt Ener­gie-Campus Hamburg mit 3,7 Millionen Euro. Die Restfinan­zierung von 3,1 Millionen Euro decken Mittel aus dem Europä­ischen Fonds für regionale Ent­wicklung (EFRE).

Ferner geplant sind zwei Windenergieanlagen, die bis zu 12.000 Haushalte mit sauberem Strom beliefern sol­len. Ihre Investitionskosten von rund zehn Millionen Euro sollen durch eine Projektfinanzierung aufgebracht werden.

Weitere Informationen